Hawaii

Alles anders oder was?


Erster Tag, alles neu und doch erst einen kleinen Schritt weiter.

Aufgewacht bin ich um vier Uhr. Um 11Uhr, da war ich inzwischen schon wieder etwas müde, hat mich Christopher aus Österreich abgeholt und wir sind in die Stadt gefahren. Dort habe ich mir eine Simkarte gekauft damit ich hier eine Nummer habe. Die Mobilfunkpreise können erstaunlicherweise absolut mit der Schweiz mithalten.

Danach gings zur “First Hawaiian Bank” wo ich mir einen Checking Account eingerichtet habe. Dies funktioniert absolut problemlos und kostet nichts. Dieser dient dazu, Geld aus der Schweiz in grösseren Beträgen nach Hawaii zu transferieren, um hier mein tägliches Leben und die Schule zu bezahlen. Um das Geld von der Schweiz auf das Konto zu bringen, verwende ich CurrenyFair. Damit spare ich einiges an Geld, da sich die Bankspesen fix auf 4 CHF pro Überweisung belaufen und ich zu einem weit aus besseren oder von mir festgelegten Wechselkurs die Franken in Dollar wechseln kann. Zum Glück kann ich bei allen Dingen auf die grossartige Unterstützung und Tipps aller Anwesenden zählen.

Als wir um 14 Uhr bei der Flugschule einfahren, bin ich schon richtig müde. Doch da hilft alles nichts, erste Groundschool Stunde folgt sogleich. Zum Glück nur Planung. Gegen 16 Uhr zu Hause angekommen, fühle ich mich wie ein Zombie. Einen riesen Hunger und Totmüde. Zum Glück hatte ich noch mein volles Tupper vom Vortag und so gings mir nach einigen Kohlenhydraten schon wieder besser. Leider bin ich aber eingeschlafen und habe bis 21 Uhr geschlafen. Toll! 1h später bin ich dann schon wieder eingeschlafen und war dann heute um 3 Uhr morgens fitt. Klasse!

Ansonsten gehts mir besten, geniesse das Klima, die überaus freundlichen und zuvorkommenden Menschen und den Fakt, dass ich tatsächlich in Hawaii bin. Doch das habe ich glaub noch nicht ganz realisiert.

One Comment

  • Hallo Oliver, haben Deine ersten Berichte mit Interesse gelesen. Es bedarf sicher noch einige Zeit für die Eingewöhnung und Akklimatisierung. Dann vergeht bestimmt auch die Müdigkeit. Wie wir den Berichten entnehmen, habt ihr dort Selbstverpflegung. Das ist sicher etwas aufwendig, aber doch auch preiswerter.
    Um das Klima bist Du zu beneiden. Wir haben hier stürmisches und nasses Wetter, aber keinen Frost.
    Freuen uns auf weitere Berichte und Fotos. Wünschen Dir viel Erfolg und alles Gute.
    Herzliche Grüße von Oma und Opa aus Berlin

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *